Gallus Theater Programm: Nobuko Kosuga-Stöckl mit Zufall ohne Zufall

Banner

Zufall ohne Zufall

Acryl auf Leinwand, 40x30, Kosuga-Stckl 
Ausstellung

Nobuko Kosuga-Stöckl

»Zufall ohne Zufall«

Malerei

Montag, 05.09.11 20.00 Eintritt frei

»Nobuko Kosuga-Stöckl ist ebenfalls eine Kalligraphin. Sie weiß um die Dosierung und das Maß, um die Aufmerksamkeit und das Nutzen des Zufalls. Gleichwohl hat sie sich eine erstaunliche Frische und Kühnheit bewahrt und kommt, jenseits von Ost und West, zu wahren, bemerkenswerten Ergebnissen.« erwähnt Nicole Van den Plas, die Nobuko Kosuga-Stöckl als Schülerin der Abendschule kennenlernte und die sie seither regelmäßig in ihrem Atelier besucht, 2008 in ihrem Einführungstext zur Ausstellung der Künstlerin in Tokio.

Nobuko Kosuga-Stöckl erlernte zuerst in Japan Kalligraphie und Ölmalerei. Später in Frankfurt besuchte sie die Städel Abendschule und konzentrierte sich dort auf europäische Malerei. Sie fühlte sich dabei zur abstrakten Malerei hingezogen, was verständlich ist, sieht man die Schriftzeichen der japanischen Kalligraphie losgelöst von ihren Deutungen. Heute möchte ihre abstrakte Malerei, bei der Acryl die Tusche ersetzt und Farben die schwarzen Pinselstriche, ihre Wurzeln nicht leugnen. Denn auf dieser Basis japanischer traditioneller und moderner "Sho" Kalligraphie und europäischer abstrakter Malerei bewegt sich die Künstlerin virtuos auf allen Grenzen, diese sprengend. Bei ihrer Entdeckungsreise erfindet sie die erlernten Disziplinen neu, konkreter und moderner, löst sich von Traditionen und bleibt doch in ihnen verwurzelt und durch sie getragen. Präzise und zielstrebig setzt sie ihre sparsamen Pinselstriche auf die leere Fläche, den unendlichen Raum, diesen so in allen drei Dimensionen definierend. Dynamik, Rhythmik, Kraft und Präsenz aber auch zarte Zurückhaltung und Zerbrechlichkeit durch lasierendes Übermalen vermitteln diese Striche und Punkte. Da scheint kein Zufall zu existieren und doch ist er eingeladen mitzuerfinden und seine überraschenden eigenwilligen Aussagen zu treffen.

Seit Nobuko Kosuga-Stöckl bei uns im November 2002 ihre Werke unter dem Titel »Pinselspuren« zeigte, ist sie in etlichen Einzel- und Gruppenausstellungen hauptsächlich in Deutschland und Japan zu sehen gewesen. Wir freuen uns auf ihre neuesten Arbeiten.

Die Ausstellung wird am 5.9. um 20.00 Uhr eröffnet. Danach kann die Ausstellung im KunstFoyer des Gallus Theater vom 6.9. - 2.10.2011 Montag bis Freitag von 11-18 Uhr und zu den Theaterveranstaltungen besucht werden.