Brian MichaelsNisreen Faour

Frankfurt Premiere

Nisreen Faour und Brian Michaels

»Mixed Feelings«

Ein jüdisch-palästinensischer Dialog

Sonntag, 13.9.15 20.00 - Eur 16/12

Ein kleiner, notwendiger und faszinierender Bühnendialog, größtenteils in englischer Sprache, zwischen einer der erfolgreichsten palästinensischen Schauspielerinnen und einem europäisch-jüdischen Theatermacher: Das von Nisreen Faour und Brian Michaels Geschilderte ist erfüllt vom Kampf um ein sicheres Leben und gefüllt mit den komplizierten Konflikten der letzten 50 Jahre, die Europa und Palästina bestimmt haben - vom Holocaust bis zum Kampf der Palästinenser heutzutage.

Scheinbar unüberwindbare Hindernisse hatte Nisreen Faour (Jahrgang 1972) auf ihrem Weg zu einer der erfolgreichsten Schauspielerinnen Palästinas zu überwinden: angefangen von den konservativ-moslemischen Wurzeln über die Notwendigkeit, Schauspiel an einer israelischen Dramaschule zu studieren und Neuhebräisch als Arbeitssprache zu beherrschen bis hin zu der Weigerung arabischer Länder, ihr eine Arbeitserlaubnis zu erteilen, weil sie einen israelischen Pass besitzt. Ihr Leben basiert auf der Weigerung aufzugeben, sie glaubt an ihren Traum und die Notwendigkeit der Kunst.

Brian Michaels ist ein englischer Jude, geboren kurz nach dem Holocaust, der als Künstler den größten Teil seines Lebens in Deutschland verbracht hat. Er sieht sich trotz aller Widrigkeiten immer noch oder mehr denn je als Botschafter für eine bessere, menschlichere Welt. Beide Protagonisten sind versunken in diese »mixed feelings«. Ihre Begegnung im Dialog unterstreicht einmal mehr die Notwendigkeit und die Möglichkeit eines Zusammenlebens, das auf wechselseitigem Respekt basiert. Darüber hinaus erreichen sie mit der Erzählung ihrer Geschichten die Zuschauer, laden sie förmlich ein, an diesen teilzunehmen und sich mit ihren eigenen gemischten Gefühlen auseinanderzusetzen. Denn oft sind es eben diese Empfindungen, die uns zu den Menschen machen, die wir sind.

Wir freuen uns auf diesen Abend mit Brian Michaels und Nisreen Faour. Brian Michaels begann mit der Theaterarbeit aus der das Gallus Theater hervorging. 1978 hat er mit einer Gruppe italienischer Jugendlicher das erste Immigrantentheater in Deutschland aufgebaut; er gewann hierfür mehrere Preise und Auszeichnungen. Seit 1985 arbeitet er als freier Regisseur für Theater und Oper an wichtigen Bühnen in der BRD und im europäischen Raum. Seit 1994 Professor für Schauspiel und Regie an der Folkwang-Hochschule Essen. ( - Wir hatten ihn seither auch mit 3 Shakespeare-Inszenierungen mit Folkwangstudenten zu Gast -). Inzwischen hat er mehrere internationale Shakespeare-Koproduktionen (New York, Amsterdam, Taschkent, Tel Aviv) verwirklicht und immer wieder mit jungen Schauspielern aus den verschiedensten Ländern beim Internationalen Shakepeare-Festival zusammengearbeitet.

Mit: Brian Michaels und Nisreen Faour
Regie: Sandra Reitmayer