Banner

OneWorldDance



Filmpremiere

Sarah Wünsch

»OneWorldDance«

Künstlerisches Online-Projekt mit Kindern aus 5 Ländern

Sonntag, 7.2.21, 15:00, frei

Kinder aus den unterschiedlichsten Erdteilen reichen sich die Hand und tanzen freudig miteinander. Dieses Bild verwirklichte die Tänzerin und Psychologin Sarah Wünsch mit ihrem Projekt »OneWorldDance« und vereinte junge Tänzer und Tänzerinnen aus Deutschland, Ghana, Russland, Mexiko und den Philippinen in ihrem Onlineformat 'OneWorldDance'.

Am 7. Februar um 15.00 findet nun die Filmpremiere dieses Projekts auf unserer Internetseite statt.

»Es war am 25. Mai 2020. Alle Medien berichteten vom Tod von George Floyd und die Debatte über Rassismus, Diskriminierung und Gräben in der Gesellschaft wurde neu entfacht. Ich saß zu Hause, größtenteils isoliert von sozialen Kontakten, um der Verbreitung des Virus entgegenzuwirken. Doch in diesem Moment realisierte ich: Wir haben mit ganz unterschiedlichen Arten von Virus zu kämpfen« berichtet Sarah Wünsch über die Ursprünge von 'OneWorldDance'. Doch wie kann man den Viren Hass und Unverständnis entgegenwirken und in Zeiten der sozialen Isolierung Brücken zwischen verschiedenen Menschen schlagen?

Die psychologische Forschung vertritt, dass Rassismus unter anderem aus einer Angst vor dem Unbekannten entsteht. Diese Angst kann genommen werden durch Kontakt zwischen Angehörigen verschiedener Länder und durch die Beobachtung von sogenannten Rollenmodellen, die sich offen, neugierig und respektvoll verhalten. Einen Raum der Begegnung zwischen spritzigen und unvoreingenommen Kindern unterschiedlicher Nationen zu schaffen, war fortan Wünschs Wunsch.

Sie begann, Tanzschulen und Kinderrechtsorganisationen auf der ganzen Welt zu kontaktieren und stellte auf diese Weise eine Gruppe von 14 Kindern aus fünf verschiedenen Ländern zusammen. »Ich führte etwa 30 Onlineworkshops durch. Das heißt, wir alle haben uns nie real gesehen und dennoch ist ein Band zwischen uns entstanden« berichtet Wünsch. In den Workshops erarbeiteten die Kinder gemeinsam Choreografien. Gleichzeitig erlernten sie Bewegungssprachen und Tänze aus unterschiedlichen Ländern und tauschten sich über ihre Alltagsrealitäten, Interessen und Träume aus.

In künstlerischer Hinsicht interessierte Sarah Wünsch das enorme Potenzial des tänzerischen Ausdrucks als Mittel der Kommunikation. »Jede Kultur findet ihre eigenen Wege, ihr Lebensgefühl und Sicht auf das Leben zu verkörpern, das sich in Rhythmen und Körpersprache niederschlägt. Den Körper zu Klängen aus unterschiedlichen Ländern auf eine neue Art zu bewegen, ermöglicht es mir, verschiedene Zustände in mir wahrzunehmen. Ich fühle die Welt auf andere Weise und die Welt drückt sich auf andere Weise in mir aus. Den individuellen Ausdruck eines jeden Kindes zu beobachten und diesen in den Choreografien zu verschmelzen, war eine unglaublich erfüllende Erfahrung.«

Aus dem Material der Workshops erarbeitete Wünsch eine künstlerische Videokreation, die am Sonntag, den 7.2. im Gallus Theater ausgestrahlt wird.

Eine Teilnehmerin des Projekts fasst ihre Erfahrung von 'OneWorldDance' so zusammen: »Schade, dass die anderen Kinder so weit weg wohnen. Hier wären wir mit Sicherheit richtig gute Freunde.«

Sarah Wünsch ist Tänzerin, Violinistin und M.Sc. Psychologin. Sie hat sowohl in Madrid eine Tanzausbildung abgeschlossen als auch in Heidelberg und Trier ein Psychologiestudium. Sie arbeitet als Tänzerin (zuletzt mit AMP Dance Company im Gallus Theater), als Choreographin und Workshopleiterin. Sie hat bereits mehrere kreative Videoarbeiten bei uns eingereicht, die wir auf DanceVsCorona, Gallus Chorona Kulturfonds und Gallus Adventskalender veröffentlicht haben. Nun hat sie ein künstlerisches Online-Projekt mit Kindern und Jugendlichen zwischen 8 bis 14 Jahren aus 4 Kontinenten verwirklicht.

Gefördert durch das Kulturamt Frankfurt am Main, in Kooperation mit Academia de Ballet Rosarito (Tijuana, Mexico), Ballettschule Ianeta Dilova (Frankfurt), Plight of the Child International (Ghana), Theater Dance 'The Romantics' (Russland)

Choreographie, Konzept, Schnitt: Sarah Wünsch
Musik: Dennis Tjiok
Mit: 14 teilnehmende Kinder (8-14 J.) aus Deutschland, Ghana, Mexico, Philippinen und Russland