Banner

teAtrum

Sascha Weipert

teatrum

Prof. Eisenstahl Prof. Eisenstahl Prof. Eisenstahl

Premiere

teAtrum 7 »Professor Eisenstahl & Coll.: Der Mensch«

Ein Universal-Tutorial in 95 Thesen
Donnerstag 31.08.2017 - 20:00 und 2 weitere Vorst.

teAtrum 7 mit einem Universal-Tutorial in 95 Thesen um 'Die Ergründung der Welt'. Teil 1: Der Mensch

Was ist der Mensch? Woher kommen wir? Wer sind wir? Wie leben wir? Diesen und anderen Grundfragen der Menschheit widmen sich Prof. Eisenstahl und seine Kollegen in 95 Thesen. Dabei wird nicht etwa Frontalunterricht gehalten, nein: das Forscherteam nimmt seine Zuschauer mit in die Materie. Prof. Eisenstahl & Coll. verpacken ihre Themen in spannenden Tutorials, einem Format, welches es dem Publikum ermöglicht, selbst Erfahrungen zu sammeln. In interessanten Experimenten wird das jeweilige Thema fühlbar und erlebbar. Aber Achtung, man könnte am Ende etwas davon mit nach Hause nehmen!

Mit: Günter Eggerstedt, Matthias Hock, Walter Jauernich, Janine Karthaus, Eric Lenke, Stephan Müller, Luise Schlingmann, Sascha Weipert
Text: Ensemble
Regie: Sascha Weipert

Hexenjagd 2016 Hexenjagd 2016 Hexenjagd 2016

Uraufführung

teAtrum 7 »Hexenjagd 2016«

Theater-Performance-Projekt nach Motiven von Arthur Miller
Mittwoch 30.11.16-20:00 und 3 weitere Vorst.

EinTheater-Performance- Projekt über moderne Hexen, mit Motiven aus Arthur Millers »Hexenjagd« und den Hexenprozessen von Salem, Massachusetts.

Arthur Miller schrieb sein Stück »The Crucible« (Hexenjagd) als Kommentar zur Kommunistenverfolgung in den USA der fünfziger Jahre. Auf der Grundlage von Millers Text will das teAtrum 7 der Frage nachgehen, wer die modernen Hexen sind: Feministinnen, Homosexuelle, Muslime, Christen, Flüchtlinge, Whistleblower? Angeprangert und verfolgt werden kann immer noch (fast) jeder, weil er im falschen Land lebt, der falschen Religion nachgeht, den falschen Parteien anhängt, das falsche Geschlecht hat oder sich zum falschen Geschlecht hingezogen fühlt - jeder kann »Hexe« werden und plötzlich verfolgt werden. Die Jagd ist eröffnet!

Regie: Sascha Weipert
Mit: Anja Becker, Larissa Fey, Kathrin Freihube, Alexandra Wirt, Matthias Hock, Eric Lenke u.a.

Utopia

teAtrum 7 »Utopia 2 - Die Schönste Aller Welten«

Theater-Performance nach Thomas More u.a.
Donnerstag 23.06.2016 - 20:00 und 2 weitere Vorst.

Theater-Performance nach Motiven aus dem Roman von Thomas More, mit Texten von George Orwell, Ray Bradbury, Friedrich Schiller u.a.

Wie sieht die perfekte Welt aus? Wie eine glückliche Zukunft? Ist es möglich, dass alle Menschen zufrieden sind, dass kein Hunger, Krieg und Tod herrschen? Ist eine bessere Welt utopisch? - 15 Menschen unterschiedlichster Herkunft gehen diesen Fragen nach und liefern überraschende Antworten..

Mit: Cédric Samson, Jason Mayer, Victoria Dreßler, Gal Fefferman, Stephanie Pleines, Matthias Hock, Fary Riahy, Iris Schimmangk, Klaus-Jürgen Trabant u.a.
Mitarbeit: Michael Adusei, Renate Bahm, Johanna Bronkalla, Daniela Fonda, Melanie Hess, Dominik Kaiser, Eric Lenke, Victoria Rehm, Cédric Samson, Anja Spriestersbach, Annalena Storch, Stefan Wendel, Antonia Wolf u.a.
Regie: Sascha Weipert, Christina Wiederhold
Fotos: Mike Lörle,Christina Wiederhold

Reigen Reigen Reigen

Premiere

teAtrum 7 »Reigen - Sex, Lügen & Märchen«

zwölf erotische Dialoge nach Arthur Schnitzler
Freitag 01.04.2016 - 20:00 und 2 weitere Vorst.

Eine Hure bietet einem Landstreicher ein kostenloses Sex-Abenteur an, der Landstreicher legt eine Friseuse flach, die Friseuse vögelt einen schüchternen Studenten, der Student hat ein Date mit einer Ehefrau, die von ihrem Ehemann verführt wird. Der Ehemann wettet, dass er ein Model rumkriegt, das Model wird von ihrem Freund, einem Filmregisseur, vergewaltigt, der Filmregisseur liebt ein reiches Mädchen, das ein Rendezvous mit einem Dichter hat. Der Dichter trifft die Schauspielerin, die Schauspielerin den Minister, der am Morgen bei der Hure vom Anfang erwacht.... Sigmund Freud schrieb 1922 an Schnitzler: »...So habe ich den Eindruck gewonnen, dass Sie durch Intuition alles das wissen, was ich in mühseliger Arbeit an anderen Menschen aufgedeckt habe. Ja, ich glaube, im Grunde Ihres Wesens sind Sie ein psychologischer Tiefenforscher, so ehrlich, unparteiisch und unerschrocken, wie nur je einer war....«

Mit: Janine Karthaus (die Friseuse / das Model / die Schauspielerin), Eric Lenke (der Student / der Filmregisseur / der Minister), Elena da Silva-Thimmel (die Hure / die Ehefrau / das reiche Mädchen), Stephan Müller (der Landstreicher / der Ehemann / der Dichter)
Text und Regie: Sascha Weipert
Fotos: Alena Deutlova

Utopia Utopia

Uraufführung

teAtrum VII »Utopia«

Theater-Performance nach Thomas More u.a.
Mittwoch 28.10.2015 - 20:00 und 2 weitere Vorst.

Theater-Performance nach dem Roman von Thomas More, mit Texten von George Orwell, Aldous Huxley, H.G. Wells, Hans Sachs u.a.

In seiner neuen Produktion »Utopia« versucht das teAtrum7 ein Projekt zu entwickeln, das auf der Grundlage von Thomas Morus' Roman 'Utopia' von 1516, eigene Phantasien, Träume und Vorstellungen von unterschiedlichen Menschen heute in den Mittelpunkt stellt.

Mit: Mirjam Baur, Jeffrey Coulas, Franziska Langer, Pascal Prihoda, Fary Riahy, Andreas Rogalla, Iris Schimmangk, Lisanne Schröder, Klaus-Jürgen Trabant u.a.
Mitarbeit: Michael Adusei, Renate Bahm, Johanna Bronkalla, Daniela Fonda, Melanie Hess, Dominik Kaiser, Eric Lenke, Victoria Rehm, Cédric Samson, Anja Spriestersbach, Annalena Storch, Stefan Wendel, Antonia Wolf u.a.
Regie: Sascha Weipert, Christina Wiederhold
Choreographie: Kumari Helbling
Fotos: Christina Wiederhold

Die Auswerterin Die Auswerterin Die Auswerterin Die Auswerterin

Uraufführung

teAtrum VII »Die Auswerterin oder: Das Ende von Auschwitz«

von Elk von Lyck
Dienstag 28.01.2014 - 20:00 und 2 weitere Vorst.

England 1944. Emily Brown ist Auswerterin von Luftbildern. Zufällig entdeckt sie bei ihrer Arbeit ein Konzentrationslager. Emily ist entsetzt - und sie fasst einen Plan: Sie dringt in das Büro von Major Harris ein, dem Chef des Bomberkommandos, und schlägt vor, Teile des Lagers anzugreifen. Harris lehnt ab. Emily zieht eine Waffe und verlangt, die Bomberstaffel, die an diesem Abend gestartet ist, nach Auschwitz umzuleiten. Ein nervenaufreibendes Psycho-Duell über Schuld, Moral und die Frage, ob man Verbrechen verhindern kann, beginnt.

Mit dieser Uraufführung setzen wir unsere Veranstaltungsreihe zum 50-jährigen Gedenken an den Frankfurter Auschwitz-Prozess fort und erinnern an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 69 Jahren am 27. Januar 1945.

Mit: Eric Lenke, Janine Karthaus, Carolin-Sophie Göbel
Regie: Sascha Weipert
Fotos: Sascha Weipert

Jenny-Ellen Riemann, Fabio Rocchio, Jenny-Ellen Riemann, Eric Lenke Lucrezia Borgia

Premiere

teAtrum VII »Lucrezia Borgia«

von Victor Hugo; übersetzt von Georg Büchner 1835
Premiere Donnerstag 31.10.2013 - 20:00
bis Sonntag 05.01.2014 - 20:00 mit insgesamt 5 Vorst.

Georg Büchner und Victor Hugo haben sich bei dem Thema »Tragik des Bösen« vor allem für die unheimliche Giftmischerin Lucrezia Borgia interessiert, die sich - gemein und gefährlich - in ihrem eigenen Spinnennetz verfängt, alles ihr Wichtige zerstört und daran selbst zugrunde geht. Die Handlung folgt der klassischen Tragödie: egal, was man tut, die Katastrophe ist unausweichlich. Dass aber Lucrezia, eine selbstbewusste und emanziperte Frau, Opfer von Rufmord und Intrigen war, weder Mörderin noch Ränkeschmiedin, hat sich bis heute nicht herumgesprochen. So zeigt das Stück auch, dass ein zerstörter Ruf und böse Gerüchte sich auf ewig halten...

Mit: Eric Lenke (Gubetta), Fabio Rocchio (Gennaro), Günter Eggerstedt (Jeppo), Jenny-Ellen Riemann (Lucrezia), Matthias Hock (Alphons), Nicole Klein (Maffio), Nora Kühnlein (Gräfin Negroni), Sabrina Czink (Fiametta), Tobias Sütterlin (Oloferno)
Regie: Sascha Weipert

6xkarlos

Premiere

teAtrum VII »6 x Karlos«

nach Friedrich Schillers dramatischem Gedicht 'Don Karlos, Infant von Spanien'
Donnerstag 04.04.2013 - 20:00 und 3 weitere Vorst.

»6 x Karlos« - Friedrich Schillers dramatisches Gedicht in sechs verschiedenen Assoziationen von sechs verschiedenen Regie-Teams und Choreographen: K wie Kampf der Mächte, A wie Anatomie des Selbst, R wie Rache der Liebe Raserei, L wie Lethargie und Revolution, O wie Ohnmacht, S wie Selbstmord. In jeweils 20 Minuten setzen sich die Theatermacher mit Schillers Vorlage auf ihre ganz persönliche Weise auseinander. Dabei finden in den einzelnen Inszenierungen Elemente des Tanz- und Sprechtheaters, der Commedia dell'arte und des politischen sowie dokumentarischen Theaters Verwendung.

In Kooperation mit der Fachhochschule Frankfurt am Main.

K wie »Kampf der Mächte«: mit Bianca Bernt, Erik Lenke, Jörg Harald Werron
Regie: Dieter Schaller
A wie »Anatomie des Selbst«: mit Annika Theis, Juliane Neumann, Roman Wagner
Regie: Adriano Werner Susanne Kaiser
R wie »Rache Liebe Raserei«: mit Alexandra Zang, Matthias Thriene, Michael Fernbach, Michelle Vogel
Regie: Agnieszka Kleemann
L wie »Lethargie und Revolution«: mit Dominik Weber
Dramaturgie: Alexander Brill
Regie: Hadi Khanjanpour
O wie »Ohnmacht«: Bianca Bernt, Dieter Schaller, Elena Thimmel, Nora Kühnlein, Steffen Hertlein
Regie: Jörg Harald Werron
S wie »Selbstmord«: Eric Lenke, Mara Fröhlich, Sissy Hoffmann
Regie: Jessica Klauß
Special Guest: Mohammad Salamat
Gesamtleitung: Sascha Weipert

evolution evolution evolution

Premiere

teAtrum VII »Evolution«

Performance
Premiere Donnerstag 15.06.2012 - 20:00
zuletzt Sonntag 26.08.2012 - 19:00 mit insgesamt 6 Vorst.

Nichts bleibt so, wie es ist. Gestern noch auf Bäumen, heute schon bei ebay. Neulich noch verliebt und nun schon wieder mit einem Anderen zusammen. Was letzten Monat noch schick war, ist im Juli schon im Schlussverkauf. Die Menschen werden immer schlauer, ihr Verhalten immer alberner. Und was wir morgen kaufen, brauchten wir schon gestern nicht. Unser Leben ist ein Supermarkt, das Glück liegt irgendwo zwischen Tiefkühlpizza und einem gut gefüllten Bankkonto...

Die neue Produktion des teAtrum VII »Evolution« diesmal ein Stück ohne Worte, eine Performance um die Entwicklung vom Menschen zum Affen und den Unsinn des Lebens.

Regie: Sascha Weipert
Darsteller: Iringa Behr,Iris Schimmangk, Jennifer Hempel, Lisa Fröhlich Gabra, Mara Fröhlich Gabra, Nadine Sudler, Nora Kühnlein, Rebecca Bloch, Rebecca Dome, Eric Lenke, Jörg Harald Werron, Tobias Saelz, Tobias Sütterlin, Uwe Fröhlich Gabra, Klaus-Jürgen Trabant u.a.
Leitung: Sascha Weipert und Jessica Klauß
Musik: Ina Burger, Stephan Schmitt
Video: Sascha Hartmann
Fotos: Mike Lörler

Liebe auf den ersten Blick Der Rabe Fass Amontillado Untergang des Hauses Usher

teAtrum VII »Der Rabe«

nach den Erzählungen von Edgar Allan Poe
Freitag 23.03.2012 - 20:00 und 1 weitere Vorst.

Die Produktion »Der Rabe« des teAtrum VII beruht auf drei Erzählungen von Edgar Allan Poe: Im »Untergang des Hauses Usher« muss die Erzählerin (Jessica Klauß) den geistigen und körperlichen Verfall ihres Jugendfreundes Roderick Usher (Uwe Fröhlich Gabra) mitansehen, der mit dem Einsturz des Hauses der Familie einhergeht.

In »Liebe auf den ersten Bllick« wird der kurzsichtig Liebende (Eric Lenke) einer ziemlich schrecklichen Tatsache gewahr, als er endlich Augengläser benutzt und zum ersten mal seine Angebetete (Andrea Schnurr) bei Tageslicht erblickt.

»Das Fass Amontillado« ist die skurril-schaurige Rachegeschichte der besessenen Gräfin Montrésor (Janine Karthaus), die ihren ärgsten Feind Fortunato (Uwe Fröhlich) durch eine List in ihre weitläufigen Katakomben lockt, um ihn dort bei lebendigem Leibe zu begraben.

»Der Rabe«, eins der bekanntesten Gedichte der amerikanischen Lyrik, erzählt von einem verzweifelt Liebenden (Eric Lenke), dem ein zugeflogener Rabe (Jennifer Möller Flaczek) bei nächtlicher Stunde düstere Prophezeiungen macht.

Die Aufführung wird mit Live-Musik begleitet.

Regie: Sascha Weipert
Darsteller: Andrea Schnurr, Anna de Albuquerque Knipper, Janine Karthaus, Jennifer Möller Flaczek, Jessica Klauß, Eric Lenke, Uwe Fröhlich Gabra
Textauswahl und Idee: Sascha Weipert und Manuel Brandt
Musik: Stephan Schmitt
Fotos: Felix Holland

Hoffmanns Erzählungen Karthaus, Werron,Kompa Hoffmanns Erzählungen Hempel, Fröhlich, Schimmangk Hoffmanns Erzählungen Karthaus, Werron,Kompa Hoffmanns Erzählungen Karthaus, Werron,Kompa

Premiere

teAtrum VII »Hoffmanns Erzählungen«

Schauspiel nach der Oper von Jacques Offenbach
Premiere Donnerstag 15.09.2011 - 20:00
zuletzt Samstag 18.02.2012 - 20:00 mit insgesamt 8 Vorst.

»Hoffmanns Erzählungen« basieren auf der gleichnamigen Oper von Jacques Offenbach, die einzelnen Geschichten des Stücks wiederum auf Erzählungen von E.T.A. Hoffmann:

Der erfolgreiche und von der Muse verwöhnte Dichter Hoffmann kann seine einstige Geliebte, die Sängerin Stella, nicht vergessen. Er versucht ihren Spuren in jedem weiblichen Wesen nachzuspüren und ist dabei zum Säufer geworden. Selbst die Muse wird ihn - wenn er so weitermacht - eines Tages verlassen. Er erinnert sich an all die anderen Frauengeschichten, die ihn einst ins Unglück getrieben haben: Da ist die bezaubernde, aber seltsam kühle Olympia, die sich am Ende als mechanische Puppe offenbart... Dann die schwindsüchtige, biedere Antonia, die sterbenskrank wird, weil sie nicht vom Singen ablassen kann... Und schließlich die Kurtisane Giulietta, an die Hoffmann sein Herz und sein Spiegelbild verliert und durch sie zum Mörder wird... Und hinter all diesen Frauen steht nur die eine: Stella. Doch am Ende weist Hoffmann sie ab und entscheidet sich für die Muse....

Regie: Sascha Weipert
Darsteller: Janine Karthaus (Olympia), Jörg Harald Werron, Uwe Fröhlich (Spalanzani), Iris Schimmangk, Jennifer Hempel, Lena-Mareike Kompa
Text: Arne Weber
Lieder: Stephan Schmitt, Arne Weber, Janine Karthaus
Musik: Stephan Schmitt
Fotos: Martin Sammet

Kabale und Liebe Kabale und Liebe

teAtrum VII »Kabale und Liebe«

von Friedrich Schiller
Mittwoch 02.02.2011 - 20:00 und 1 weitere Vorst.

Die Adaption des bekannten Schillerstücks hält sich eng an den Originaltext und wird durch behutsame Kürzungen gerade für ein junges Publikum verständlich, der Tod der Liebenden Luise und Ferdinand nachvollziehbar und in seiner ganzen Tragik erkennbar - ohne ins Kitschige oder Triviale abzugleiten. Zwar knüpft die Inszenierung des teAtrum VII Parallelen zur heutigen Zeit, bleibt aber im wesentlichen im historischen Kontext und bietet so viel Raum für Interpretation und Diskussion. Den Bogen zwischen Jetzt und Damals spannt das Ensemble auch durch teils klassische, teils moderne Kostüme und den Einsatz live-gespielter Musik von Klavier und Keyboard.

Regie: Sascha Weipert
Darsteller: Andrea Schnurr (Millers Frau), Iringa Behr (Sophie), Lena-Mareike Kompa (Luise Miller), Rebecca Bloch (Kammerdienerin), Janine Karthaus (Lady Milford), Arne Weber (Hofmarschall von Kalb), Dirk Zill (Präsident von Walter), Klaus-Jürgen Trabant (Miller, Stadtmusikant), Manuel Brandt (Ferdinand von Walter), Uwe Fröhlich (Wurm, Haussekretär des Präsidenten)
Musik: Stephan Schmitt
Lichtdesign: Peter von Marlin
Technik: David Merges